Через пандемію Богослужень у Крефельді немає. Актуальний розклад Богослужень Ви знайдете за цим посиланням.

Aufgrund der Pandemie finden zur Zeit keine Gottesdienste in Krefeld statt. Die aktuelle Gottesdienstordnung können Sie hier nachschauen

  | Українська Церква у Німеччині

Adresse:
Maria-Sohmann-Straße 47
47802 Krefeld

Koordinaten:
51°22’37.2″N 6°34’38.7″E
51.377003, 6.577410

Öffentliche Verkehrsmittel  SWK

Die kleine byzantinische Kirche Maria Schutz  in Krefeld Traar ist nicht einfach zu finden.  Sie verbirgt sich hinter dem Altersheim  “Maria Somann” in einem kleinen Wald in Krefeld-Traar. Die Glocken sind leider nicht mehr zu hören. Gezeichnet ist die Kapelle sowohl durch die Zeit als auch durch die widrigen Bedingungen.

Fast unmittelbar nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs ließ sich Pater Johannes Peters in der Nähe von Paderborn in Buke nieder. Pater Johannes Peters war ein studitischer Mönch und wurde durch Metropolit Sheptytsky zur Betreuung der Gläubigen in Westeuropa ausgesandt.  In der Stadt Buke bei Paderborn gründete er das erste Kloster für studitische Mönche und den Verein „Studien e.V“. Die Hauptaufgabe dieser Gesellschaft sah er in der umfassenden Unterstützung des Pastorats des ukrainischen Volkes in Westdeutschland.

Pater Johannes Peters kaufte später ein Grundstück in Krefeld, auf dem sich noch heute die Kapelle Maria Schutz befindet.  Der Architekt dieses Gebäudes war Theo Spies.

Diese Kapelle sollte das Zentrum des spirituellen Lebens der studitischen Mönche und das spirituelle Zentrum der ukrainischen Gemeinde werden. Große Unterstützung für diese Idee kam von Kardinal Eugene Tisserant, dem damaligen Sekretär der Kongregation für die orientalischen Kirchen.

Am 28. Juli 1958 wurde die Kapelle vom Apostolischen Visitator für ukrainische Katholiken des byzantinischen Ritus Bischoff Ivan Butshko feierlich geweiht.

Wie von Pater Johannes Peters geplant wurde diese Kapelle für zukünftige Jahre zum spirituellen Hafen, in dem Hunderte oder sogar Tausende ukrainischer Seelen die Gelegenheit hatten, in ihrem Ritus zu beten.